Im Mai beginnen wir mit einem neuen Thema: „Tragfähiger Glaube – Der Philipperbrief“ Eine ideale Möglichkeit, neu einzusteigen oder einfach mal reinzuschnuppern.

Wer hat schon mal einen Sarg gesehen, der aussah wie ein Huhn? Oder was für eine Bedeutung hat es, einen Briefbeschwerer wie einen Totenschädel zu formen? Auf diese Fragen und mehr bekam der XL (Gemeindeunterricht) Antworten in Kassel im Museum für Sepulkralkultur. Es beschäftigt sich mit dem Thema Tod, Trauer und Sterben. Auch in anderen Kulturen. So zeigt ein Sarg in Ghana etwas über den Verstorbenen. Z.B. wie auf dem Bild zu sehen: ein Hahn. Vielleicht war der Verstorbene ein Geflügelzüchter oder hat für sein Leben gern Hühnchen gegessen.

Eine wichtige Botschaft, die wir mitgenommen haben: Der Tod gehört zum Leben dazu. Das ist uns heute nicht mehr so bewußt, wie den Menschen des Mittelalters. Sie haben sich Erinnerungen mit Alltagsgegenständen geschaffen, z.B. einen wie ein Totenschädel geformter Briefbeschwerer. Eine ständige Erinnerung: Das Leben ist endlich. Gleichzeitig aber auch die Hoffnung auf die Ewigkeit mit Gott.

https://www.sepulkralmuseum.de/

Am 26. Mai findet der nächste Sunday-Service statt zum Thema: „WWJD. KA – und was jetzt?“ Klingt etwas kryptisch, meint einfach Situationen, in denen man nicht mehr weiter weiß. KA – Keine Ahnung, was man jetzt machen soll. Manche haben für solche Situationen Bändchen um das Handgelenk mit der Abkürzung WWJD – What Would Jesus Do. Oder auf Deutsch: „Was würde Jesus tun?“ Oder etwas allgemeiner: Welche Möglichkeiten bietet der christliche Glaube, Schneisen ins Dickicht der Unsicherheit zu schlagen? Dazu werden die Teenies auf die Bahnhofstraße gehen und Passanten befragen. Die Ergebnisse werden in einem Video zu sehen sein.

Dieser und auch der nächste Sunday-Service am 27.10. (safe the date!) beschäftigen sich mit dem Oberthema: „Inspiriert leben“. Wo und wie kann der Glaube Teil unseres Lebens sein?

12627

Warum sind wir in der Welt? Warum gibt es uns überhaupt und welchen Sinn hat das Leben? Auf diese Fragen, so behaupten manche, gibt es keine Antworten. Wir behaupten: Die gibt es sehr wohl und einige davon wollen wir Ihnen gern verraten.

In einem Kurs mit 4 Einheiten präsentieren wir Grundlagen des christlichen Glaubens und wollen mit Ihnen ins Gespräch kommen über genau diese Fragen, die von der Wissenschaft nicht beantwortet werden können, für unser Leben aber von entscheidender Tragweite sind. Zusammen mit der Anskar-Kirche Wetzlar steigen wir ein in das Abenteuer des christlichen Glaubens.

Wenn Sie interessiert sind, melden Sie sich oder kommen Sie einfach vorbei.

Die nächsten Termine:

03.05. in der Anskar-Kirche Wetzlar, Philipsstr. 4, 35576 Wetzlar-Niedergirmes

16.05. in der Baptistengemeinde Wetzlar, Elsa-Brandström-Str. 11

11958

Vernetzt im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (BEFG) in Deutschland K.d.ö.R.

Wir sind Mitglied im Bund Evangelisch Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland K.d.ö.R.



Christus im Handeln sichtbar machen

Der Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden ist Kooperationspartner des Chormusicals über Martin Luther King, für das Andreas Malessa den Text verfasst hat. .

17.04.2019

„Lecker kochen für viele“

Am 30. März war Dieter Richter aus der EFG Leverkusen dabei und berichtet begeistert, wie er das Handwerk des Kochens neu entdeckt hat.

11.04.2019